Home
Deutsch
Kontakt
Français
Email
Italiano
Impressum
English
   
   
Mitglied
Membre
Member
   

Dr. Daniela Laube

Laube-Wyer Buch- und Kunsthandel

   
           

 

 

 

Address Rebbergstrasse 12
8102 Oberengstringen
Switzerland
Daniela Laube Inc. Fine Art
981 Madison Avenue
New York, NY 10021
USA
Phone +41 (44) 491 7626 +1 212 772 6024
Mobile  
Fax +41 (44) 400 1106 +1 212 737 9306
Email laubewyer@bluewin.ch dlaube@danielalaube.com
Homepage    
   
Membership CINOA
Kunsthandelsverband der Schweiz
Vereinigung der Buchantiquare und Kupferstichhändler in der Schweiz (VEBUKU)
International League of Antiquarian Booksellers (ILAB)
International Fine Print Dealers Association (IFPDA)
Fairs IFPDA The Print Fair, New York
Salon Internationale de Bibliophilie, Bruxelles
Palm Beach 2005
New York Book Fair
Paris Print Fair
Description Alte und Moderne Meistergrafik und Zeichnungen, Illustrierte Bücher des 15. bis 19. Jahrhunderts, Helvetica

 


JEAN-ANTOINE LINCK
(1766 Genf 1843)
Ansicht des Mont-Blanc-Massivs um den „Petit Jorasse, Grand Jorasse, le Géant“ mit den „Glaciers des Périades et Jorasse“ und dem „Glacier de la Brenval“, aufgenommen vom „Col de Fenetre pres du Gd. St. Bernard”.
Aquarell und Gouache. Unten links sign.: „Jn. Ant. Linck fec.“. 43:56 cm.Prachtvolle Ansicht aufgenommen von einem ungewöhnlichen Standpunkt im Massiv des Mont-Blanc.
 Auf der Rückseite die Bezeichnungen der Berggipfel und die Höhenangaben.


Der Buch- und Kunsthandel Laube Wyer wurde 2003 von Dr. Daniela Laube, bis dahin  Mitinhaberin von August Laube (gegr. 1922), gegründet.
Sie führt eine zweite Galerie in New York

Publikationen: Dr. Daniela Laube: The Stiylistic Development of German Book Illustration 1460-1511, in: A Heavenly Craft, the Woodcut in Early Printed Books, Ausstellungskat. Library of Congress, Washington 2004.

 


ALBRECHT DÜRER (1471 Nürnberg 1528)
Die apokalyptischen Reiter. Holzschnitt. 1496-98. Meder 167 II a. B. 64. 39,2:27,9 cm.
Das eindrückliche Blatt aus der Apokalypse in der deutschen Urausgabe von 1498.
Diese wohl bekannteste Darstellung gehört zu den spätesten und reifsten Kompositionen des Zyklus.